Sanierungsmanagement: Stadt Steinheim an der Murr

Seitenbereiche

Diese Website verwendet Cookies und/oder externe Dienste

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, würden wir gerne Cookies verwenden und/oder externe Daten laden. Durch Bestätigen des Buttons „Akzeptieren“ stimmen Sie der Verwendung aller Dienste zu. Über den Button „Mehr“ können Sie einzeln auswählen, welche Dienste Sie zulassen möchten. Sie können Ihre Zustimmung und Einwilligung jederzeit widerrufen.

Cookie-Banner

Funktionell

Diese Technologien ermöglichen es uns, die Nutzung der Website zu analysieren, um die Leistung zu messen und zu verbessern.

Google Analytics

Dies ist ein Webanalysedienst.

Verarbeitungsunternehmen

Google Ireland Limited
Google Building Gordon House, 4 Barrow St, Dublin, D04 E5W5, Ireland

Datenverarbeitungszwecke

Diese Liste stellt die Zwecke der Datenerhebung und -verarbeitung dar. Eine Einwilligung gilt nur für die angegebenen Zwecke. Die gesammelten Daten können nicht für einen anderen als den unten aufgeführten Zweck verwendet oder gespeichert werden.

  • Analyse
Einwilligungshinweis

Bitte beachten Sie, dass bei Ihrer Einwilligung zu einem Dienst auch das Laden von externen Daten sowie die Weitergabe personenbezogener Daten an diesen Dienst erlaubt wird.

Genutzte Technologien
  • Cookies akzeptieren
  • Pixel-Tags
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Addresse
  • Geräte-Informationen
  • Browser-Informationen
  • Standort-Informationen
  • Referrer-URL
  • Nutzungsdaten
  • JavaScript-Support
  • Flash-Version
  • Datum und Uhrzeit des Besuchs
  • App-Aktualisierungen
  • Besuchte Seiten
  • Klickpfad
  • Downloads
  • Kaufaktivität
  • Widget-Interaktionen
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Aufbewahrungsfrist hängt von der Art der gespeicherten Daten ab. Jeder Kunde kann festlegen, wie lange Google Analytics Daten aufbewahrt, bevor sie automatisch gelöscht werden.

Datenempfänger
  • Alphabet Inc.
  • Google LLC
  • Google Ireland Limited
Datenschutzbeauftragter der verarbeitenden Firma

Nachfolgend finden Sie die E-Mail-Adresse des Datenschutzbeauftragten des verarbeitenden Unternehmens.

https://support.google.com/policies/contact/general_privacy_form

Weitergabe an Drittländer

Einige Services leiten die erfassten Daten an ein anderes Land weiter. Nachfolgend finden Sie eine Liste der Länder, in die die Daten übertragen werden. Dies kann für verschiedene Zwecke der Fall sein, z. B. zum Speichern oder Verarbeiten.

Weltweit

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Klicken Sie hier, um auf allen Domains des verarbeitenden Unternehmens zu widersprechen
Klicken Sie hier, um die Cookie-Richtlinie des Datenverarbeiters zu lesen

Essentiell

Diese Technologien sind erforderlich, um die Kernfunktionalität der Webseite zu aktivieren.

Online-Formulare

Ermöglicht die Bedienung von Online-Formularen.

Verarbeitungsunternehmen
Stadt Steinheim an der Murr
Genutzte Technologien
  • Cookies akzeptieren
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Browser-Informationen
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen

Sanierungsmanagement für das Quartier Steinheim Nord-West

Im Rahmen des Integrierten Quartierskonzepts „Steinheim Nord-West – Aufbruch Wärmewende“ wurde ein Maßnahmenkatalog erarbeitet, um die energiebedingten CO₂-Emissionen des untersuchten Quartiers wesentlich zu reduzieren und den Weg zur Klimaneutralität einzuschlagen. Eine dieser Maßnahmen ist die Einrichtung eines Sanierungsmanagements zur Umsetzung der weiteren Maßnahmen des Quartierskonzepts.

Der Sanierungsmanager unterstützt die Stadt, Bewohner:innen, Gebäudeeigentümer und weitere Akteure bei der Umsetzung der Maßnahmen aus dem Quartierskonzept. Dies bietet die Möglichkeit, auch langfristige Prozesse zu begleiten. Zu den Aufgaben des Sanierungsmanagements gehört die Moderation der Netzwerkarbeit mit den Akteuren, die mit der Umsetzung der Maßnahmen aus dem Quartierskonzept betraut sind, sowie Beratungen und Informationsveranstaltungen zu organisieren und durchzuführen.

Integriertes Quartierskonzept Steinheim Nord-West

Aufbruch Wärmewende

Für die erste Ausbaustufe des Wärmenetzes wurde ein Integriertes Quartierskonzept erstellt. Begonnen wurde dabei mit dem in der Karte rot dargestellten Bereich – östlich und westlich des Schulgeländes. Die blauen und orangefarbenen Bereiche werden voraussichtlich in Zukunft folgen.

Ziel des Quartierskonzeptes war es, Maßnahmen zu erarbeiten, die nachhaltig den Energieverbrauch senken, erneuerbar die Wärme in Gebäuden bereitstellen und die Wohnqualität im Quartier verbessern. Dabei wurden städtebauliche, denkmalschützende und soziale Aspekte des Wohnens, der Wärmeversorgung, des Klimaschutzes und der Lebensqualität zusammen betrachtet. Unter anderem prüften die Expert*innen wie das existierende Nahwärmenetz im Schulgelände technisch, finanziell und ökologisch sinnvoll erweitert werden kann.

Die 39 Maßnahmen wurden durch die vielfältigen Untersuchungen des Quartierskonzepts entwickelt. Hierzu zählen Begehungen vor Ort, um problematische Stellen, beispielsweise schmale Gehwege zu identifizieren, des Weiteren aus Anmerkungen von Bewohner:innen im Fragebogen, in persönlichen Gesprächen sowie bei Veranstaltungen. Ein Großteil der Maßnahmenvorschläge leiten sich jedoch aus den Ergebnissen der Potentialanalyse ab, so zum Beispiel die Umsetzung des Wärmenetzes oder die Maßnahmen zur energetischen Sanierung, da diese das größte CO₂-Reduzierungs-Potential mit sich bringen. Außerdem wurden Maßnahmen zur Öffentlichkeitsarbeit entwickelt, um auch jene Potentiale im Quartier zu heben, die nicht im direkten Einfluss der Stadtverwaltung liegen, z.B.: Sensibilisierung von Bewohner:innen zum Energiesparen, PV-Anlagen auf Privatdächer und energetische Modernisierung von Privatgebäuden. Sämtliche Ideen, unabhängig ihrer Ursprungsquelle, wurden vom Projektteam auf ihre Umsetzbarkeit untersucht, zusammengefasst und aufbereitet.

Die im Rahmen des Quartierskonzepts erarbeiteten Maßnahmen wurden in einem Maßnahmenkatalog (PDF-Datei) zusammengestellt.

Zum Nachlesen: Veranstaltungen im Rahmen des Quartierskonzepts

Aufgrund der aktuellen Pandemielage war eine Öffentlichkeitsbeteiligung nicht im üblichen Rahmen einer großen Präsenzveranstaltung möglich. Stattdessen wurde eine Fragebogen-Aktion durchgeführt sowie den Bürger:innen ermöglicht, sich online und in Präsenz auf dem Steinheimer Markt zu beteiligen. Um alle Interessierten regelmäßig über den aktuellen Stand des Projekts informieren zu können wurde ein Newsletter eingerichtet und es wurden verschiedene Online-Veranstaltungen angeboten.

  • 19.11.20 - Auftakt- und Informationsveranstaltung (PDF-Datei)
    In der ersten Veranstaltung im Rahmen des Quartierskonzepts wurde über die Hintergründe und Ziele, sowie Beteiligungsmöglichkeiten des Projektes berichtet.
  • 28.04.21 - Heizung der Zukunft - Möglichkeiten im Überblick (PDF-Datei)
    Neben der Möglichkeit verschiedener Einzelheizungen wie Gasthermen, Pelletheizungen oder Wärmepumpen wurden auch die Vor- und Nachteile eines Nahwärmenetzes vorgestellt. Hierbei wurde ebenfalls darauf eingegangen, welche Lösungen sich im Quartier besonders anbieten. Des Weiteren wurde vorgestellt wie der Ablauf einer Untersuchung und Planung eines möglichen Nahwärmenetzes aussieht und wie der aktuelle Status im Quartier ist.
  • 05.08.2021 - Bunter Fördertopf für energetische Gebäudesanierungen (PDF-Datei)
    Im Laufe des Quartierskonzeptes erreichten uns einige Fragen, wie man bei einer energetischen Gebäudesanierung am besten vorgehen sollte, worauf zu achten ist, welche Teile des Hauses sinnvoll saniert werden können und vorallem, wie vorzugehen ist, um möglichst viele Zuschüsse für die Sanierung zu bekommen. Der Energieberater, Bauingenieur und Sanierungsmanager Joshua Lampe von der LEA teilte während der Veranstaltung seine Expertise und ging auf diese Fragen und Thematiken ein.
  • 23.09.2021 - Wärmenetze (PDF-Datei)
    Die Energieagentur Kreis Ludwigsburg (LEA) e.V. stellte in dieser Veranstaltung die untersuchten Wärmenetz-Varianten vor und beleuchtete deren Vor- und Nachteile. Hierbei wurde aufgezeigt, warum sich das Wärmenetz Solnet Steinheim, für das Fördergelder in Höhe von 5,3 Mio. Euro vom Umweltministerium (BMU) zur Verfügung stehen, durchgesetzt hat und was die nächsten Schritte in der Umsetzung sind.